Podiumsdiskussion "Umsteigen vorm Aufsteigen"

Fr., 02.07.2021, 18:00 bis 19:30

Mit Öffis in die Berge! Wie könnte das im Rax- und Schneeberggebiet funktionieren?

Der heutige Freizeitverkehr wird meist mit dem Auto abgewickelt. Ein bewusster Umgang mit Mobilität würde einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung des CO2-Ausstoßes und somit zum Klimaschutz leisten.

Die Naturfreunde setzen sich seit Jahren dafür ein, langfristig den Freizeitverkehr mit dem Auto deutlich zu reduzieren und veröffentlichen laufend Touren, die ausschließlich mit den Öffis zu erreichen sind. Besondern Wert legen sie dabei auf die öffentliche Anreise zu den über 135 Naturfreundehütten in ganz Österreich. Es ist auch ein Trend zu erkennen, dass immer mehr Menschen klimafreundlich und vor allem ohne Verkehrsstress ihre Freizeit genießen wollen. Leider ist das in vielen Regionen noch nicht möglich, weil es keine oder nur sehr schlechte Verbindungen gibt.

Die Naturfreunde Hirschwang-Reichenau möchten mit der vorliegenden Diskussionsveranstaltung sinnvolle Verkehrslösungen im Spannungsfeld Tourismus und Klimaschutz am Beispiel von Wanderungen im Rax- und Schneeberggebiet aufzeigen. Es soll diskutiert werden, welche Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, um einen Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel für Wanderer und Wanderinnen in unserer Gegend zu erleichtern und sie zum Umstieg zu motivieren.

Podiumsgäste:

Christian Blazek: Tourismusverband für das Rax- und Schneeberggebiet

DI Regina Hrbek: Umweltschutzexpertin - Naturfreunde Österreich

Mag. Dominik Karas: Verkehrsverbund Ostregion

Ewald Putz: Raxkenner, Buchautor und Fotograf

DI Dr Andrea Stickler: Klimamodellregion Schwarzatal

Diskussionsleitung: Hubert Prigl, Vorsitzender der Naturfreunde Hirschwang-Reichenau

 

Veranstaltungsort:

Parkhotel Hirschwang

Trautenberg-Straße 1

2651 Reichenau an der Rax

Alles neu bei Retter Linien

RETTER Linien schickt im Großraum Neunkirchen 47 neue EURO 6
LE-Business Busse auf die Strecke. LE-Low Entry = Barrierefrei

Der Retter Fuhrpark wurde mit Fahrzeugen der Daimler AG des Typs
Setra S 415 LE Business sowie S 417 LE 3-Achsern ausgestattet.

Hermann Retter schätzt den hohen Werterhalt der Daimler Busse aus Ulm.
Qualität rechnet sich am Ende des Tages, auch bei einer kurzen Nutzungsdauer der Busse, die bei uns nach spätestens sechs Jahren im Einsatz ausgetauscht werden.
Unsere Fahrgäste loben zudem die große Laufruhe der Busse, die mit einem pflegeleichten Boden mit eleganter Steinbelag-Optik ausgerüstet sind.

Geschäftsführer Herbert Allmer sieht sich durch das positive Feedback der Kunden und Mitarbeiter, in der Umstellung des neuen Fuhrparks auf umweltfreundliche und komfortable Busse, bestätigt.

Über uns

Die RETTER-Linien GmbH ist seit Ende 2005 als regionales Unternehmen im Großraum Neunkirchen tätig. Das Unternehmen bedient fast 90% des öffentlichen Personennahverkehrs und der Schülerbeförderung. Bis Herbst 2005 wurde dieser Teil des öffentlichen Linienverkehrs durch die Postbus GmbH abgedeckt.

Förderung der Region:

  • Durch die neue Betriebsstruktur wird der öffentliche Nahverkehr durch ein regionales Unternehmen abgedeckt. Somit bleiben alle Steuern in der Region und können so einen wertvollen Beitrag zur Stärkung der Region leisten.

Übernahme aller Mitarbeiter/innen:

  • Bei der Überführung in die RETTER-Linien GmbH wurden alle Postbus-Mitarbeiter, die in der Region leben, mit allen Rechten und Pflichten übernommen. Die Sicherheit der Arbeitsplätze ist Teil des Unternehmenskonzepts.
X